Einführung eines mobiltelefongestützten Alarmierungssystems

29.07.2020

Geht bei der Leitstelle aufgrund von Ereignissen wie Bränden, technischen Hilfeleistungen oder medizinischen Notfällen ein Notruf ein müssen die erforderlichen Kräfte schnellst möglichst alarmiert werden und sich auf den Weg machen. Standardmäßig werden dazu in der Praxis – basierend auf Erfahrungswerten und der Wahrscheinlichkeit, dass bei sehr großzügiger Alarmierung ausreichend Kräfte zur Verfügung stehen – die Alarmierungssysteme der Feuerwehr durch eine Sirenenalarmierung oder einer Alarmierung per Funkmeldeempfänger gewählt.

Mit Einzug der digitalen Technik bei den Feuerwehren haben sich nunmehr sogenannte "Alarmmonitore" oder „mobiltelefongestützte Alarmierungssysteme“ durchgesetzt. Computer- und softwaregesteuert wird den alarmierten Einsatzkräften der Einsatzort und Zusatzinformationen, wie z. B. eine Anfahrtsbeschreibung, die die alarmierten Fahrzeuge und Personen sowie deren Verfügbarkeit darstellt und somit den Ablauf des Ausrückens optimiert. Am 29.07.2020 hat sich auch unsere Feuerwehr für eine solche Zusatzalarmierung per Smartphone-App DIVERA 24/7 entschieden.

Die Alarmierung kann manuell oder automatisch über zahlreiche Schnittstellen ausgelöst werden und wird augenblicklich per Push-Benachrichtigung zugestellt (Internetverbindung vorausgesetzt). Sobald die Push-Nachricht das Endgerät erreicht, wird der Empfänger lautstark in Kenntnis gesetzt. Die Wiedergabe des Sounds ist auf Wunsch sogar trotz Lautlos-Modus möglich. Nach Öffnen der Einsatz-Benachrichtigung kann die Einsatzkraft eine einsatzbezogene Rückmeldung geben und den Einsatz somit aktiv quittieren. Die Rückmeldung wird binnen Sekunden auf dem Einsatz-Monitor am Standort sichtbar, so dass die Rückmeldung von den dortigen Kräften eingeplant werden kann.

Die App kann somit auch gegenüber den Kameraden über Einsätze informieren, die die Sirene augenblicklich akustisch nicht wahrnehmen können oder sich mit ihrem Funkmeldeempfänger in einem Funkloch befinden. DIVERA 24/7 vereinfacht darüber hinaus auch die allgemeine Kommunikation der Einheit rund um Termine, Umfragen und Mitteilungen.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Einführung eines mobiltelefongestützten Alarmierungssystems